Säure-Basen-Haushalt – Was Du wissen musst

Lebensmittel können sauer oder basisch sein.

Gehört hast Du wahrscheinlich schon vom Säure-Basen-Haushalt. Eine Vorstellung was dahinter steckt vermutlich auch. So langweilig das Thema klingen mag, es ist ein entscheidender Faktor in Deiner Ernährung, Deiner Gesundheit und Deinem Wohlbefinden.

Etwas Biologie muss zunächst sein

Für jedes Organ und jede Flüssigkeit in Deinem Körper ist ein optimaler pH-Wert vorgesehen.

Dir ist bestimmt schon einmal etwas sauer aufgestoßen, daher weißt Du der Magen ist sauer.

Der Dünndarm hingegen basisch, ebenso wie das Blut.

Das zeigt schon, dass Säuren nicht per se schlecht sind und Säuren sowie Basen für die Gesundheit nötig sind.

Der Säure-Basen-Haushalt reguliert das Verhältnis zwischen Säuren und Basen. Ermöglicht so jedem Organ in seiner Wohlfühlumgebung zu arbeiten. So als hätte jeder Mitarbeiter in einem Großraumbüro die Möglichkeit seine Wunschtemperatur einzustellen.

Das Säure-Basen-Verhältnis liegt bei 2:8. Bei zwei Säuren werden acht Basen benötigt. Dies behalte für den weiteren Verlauf des Artikels bitte im Hinterkopf.

Ein pH-Wert unter 7 bedeutet sauer und ein pH-Wert über 7 basisch.

Soviel zur kurzen Theorie. Schön, dass Du nicht bei Biologie gleich das Fenster geschlossen hast.

Wo kommen die Säuren und Basen her?

Säuren und Basen werden natürlich über die Nahrung zugeführt. Jedoch ist das nicht alles.

Auch über die Haut findet eine Aufnahme statt.

  • Kosmetik
  • Creme
  • Seife
  • Umweltbelastung
  • Weichspüler

Unser Körper selbst produziert ebenfalls Säuren. Diese fallen bei ganz normalen Stoffwechselvorgängen an. Säuren wie die Milchsäure und die Magensäure erfüllen sehr wichtigen Aufgaben in Deinem Körper.

Im Übrigen sind selbst negative Gedanken an der Säurebildung beteiligt!
Daher hoffe ich, Du hast den Artikel über Meditation bereits gelesen und Deine Gedanken werden schon ruhiger.

Einen Teil der benötigten Basen kann der Körper, unter guten Bedingungen, selbst herstellen. Die restlichen Basen müssen über die Nahrung zugeführt werden.

Säure-Basen-Check der Nahrungsmittel

Nun steht ja auf den gekauften Lebens- bzw. Nahrungsmitteln nicht drauf ob sie säure- oder basenbildend sind.

Also schauen wir uns das mal an.

Du wirst gleich auf die Überschriften gute und schlechte Säurebildner stoßen. Der Körper benötigt Säuren ebenso wie Basen, aber das weißt Du ja bereits, allerdings muss das Verhältnis passen. Die Basen sollten immer die Oberhand haben. Und das deutlich.

Nun ein kleiner Auszug von Lebensmitteln, welche entweder Basen, gute oder schlechte Säuren bilden.

Basenbildner

  • Champignons
  • frische Erbsen
  • Gurken
  • Karotten
  • Kürbis
  • Paprika
  • Äpfel
  • Bananen
  • Erdbeeren
  • Salate

Gute Säurebildner

  • Haferflocken
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Amaranth
  • Quinoa
  • Mais
  • Hirse
  • Vollkornreis
  • Bio Tofu
  • Kürbiskerne

Schlechte Säurebildner

  • Wurst
  • Fleisch
  • Käse
  • Fertigprodukte
  • Senf
  • Brot/ Brötchen aus Auszugsmehlen
  • Ketchup
  • Zucker
  • Alkohol
  • Wasser mit Kohlensäure

Das kann Dir natürlich nur einen ganz groben Überblick geben. Ausführliche Listen findest Du reichlich nach kurzer Recherche durch die Suchmaschine Deiner Wahl.

Doch eine Tendenz ist gut zu erkennen. Natürliche, unverarbeitete Lebensmittel schlagen sich eher auf die Basenseite bzw. gehören diese zu den guten Säurebildnern. Alles was einen längeren Herstellungsprozess durchlaufen hat und der modernen Ernährung zugeordnet wird, steht auf Seite der schlechten Säurebildner.

Moderner Lebens- und Ernährungsstil – Fluch oder Segen?

Mit dem Wissen was Du nun hast, kennst Du die Antwort bereits.

Unser „fortschrittlicher“ Lebenstil ist für unsere Gesundheit eine Herausforderung.

Ein Großteil der Ernährungsprotokolle die in meiner Auswertung landen zeigen einen viel zu hohen Anteil an säurebildenden Lebensmitteln.

Dazu muss unser Körper noch die Säuren aus Kosmetik, Körperpflegeprodukten, Cremes, Weichspüler, Medikamente, Stress …. abpuffern.

Das war im Übrigen einer der „Große-Augen-Aha-Momente“ in meiner Ausbildung. Wusste ich vorher nicht. Sagt einem ja keine Sau.

Man wacht ja nicht früh auf und denkt: „Och, was für ein schöner Tag, geben wir mal Säure-Basen-Haushalt in die Suchmaschine ein.“

Jetzt werfen wir auch direkt mal einen Blick darauf, was zu viele Säuren mit Deinem Körper anstellen können.

Sauer macht lustig? Leider nein.

Sauer ist gar nicht lustig, denn eine Übersäuerung des Körpers hat richtig unangenehme Folgen. Diese schleichen sich langsam und meist über Jahre in Dein Leben. Werden daher selten mit der Ernährung in Verbindung gebracht.

Nein, ich möchte keine Angst machen, aber Du solltest es wissen:

  • Sorgen mit dem Blutzuckerspiegel
  • erhöhter Blutdruck
  • Entzündungen
  • Allergien
  • Schlafstörungen
  • schnelle Ermüdung
  • Launigkeit

  • Haarausfall
  • Gicht
  • Übergewicht
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Cellulite
  • Durchblutungsstörungen
  • Hautsorgen
  • Verdauungsstörungen

Die Liste ist noch lange nicht vollständig, sorgt aber hoffentlich dennoch für mehr Interesse an dem wichtigen Thema Säure-Basen-Haushalt.

Bewusste Lebensmittelauswahl

Noch vor Jahren sah mein Speiseplan alles andere als günstig aus:

Frühstück: fertiges Knuspermüsli mit Milch
Mittag: Brötchen oder belegte Brote, etwas Bestelltes vom Lieferdienst
Abend: Nudeln, gern auch Pizza oder wieder Brot mit Aufschnitt, mal Tomate oder Gurke
Snacks: mal einen Apfel, eine Banane, gern aber auch Süßigkeiten

Selbst wenn es zum Abendessen auch etwas Gemüse gab, wog das die Säuren des Tages bei Weitem nicht auf.

Ich habe zu der Zeit, wenn überhaupt, mal an die Kalorien gedacht aber doch niemals an Säuren und Basen. Essen doch alle so!

Inzwischen sieht meine Ernährung ganz anders aus:

Frühstück: Haferflocken mit Wasser oder Pflanzenmilch, dazu Obst und Nüsse
Mittag: meist nichts, oder einen grünen Smoothie, gern eine Hand voll Nüsse bei Appetit/ Hunger
Abendessen: sehr oft ein großer bunter Salat mit selbstgemachtem Dressing, gern Gemüsegerichte aller Art
Snacks: natürlich nasche ich :), gern dunkle Schoko aber auch mal ein Stück Kuchen oder Kekse, ist allerdings inzwischen eher selten

Du bist ja inzwischen fit was Säuren und Basen betrifft und siehst den Unterschied deutlich.

So erkennst Du eine Übersäuerung

Nicht selten ist es ohne weitere Tests, an Hand des Ernährungsprotokolls, ersichtlich ob eine Übersäuerung im Körper schon eine Rolle spielt.

In anderen Fällen kann es Sinn machen zu testen ob der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht ist.

Dies ist relativ einfach und für jeden mittels pH-Indikator-Teststreifen* möglich.

Der Ablauf:

  • einige Tage vor Start der Messung sämtliche Nahrungsergänzungsmittel aussetzen
  • gemessen wird im Mittelstrahlurin –> die Färbung des Streifens zeigt den pH-Wert an (Skala liegt den Streifen bei)
  • Messung über 4-5 Tage
  • Messung erfolgt ca. 30 Minuten vor und 2h nach einer Hauptmahlzeit
  • Ideal: in der Zeit nur 3 Mahlzeiten zu sich nehmen

Wie sind die Werte zu deuten:

  • der Morgenwert sollte der niedrigste am Tag sein (6.2-6.5)
  • Abendwert sollte höher als der Morgenwert sein (6.5-7.4)
  • Schwankungen im Verlauf des Tages um mehr als einen Wert sind erwünscht (dies ist in der Verdauung der Nahrung begründet)

Abweichungen, dass z.B. der Morgenurin nicht der niedrigste des Tages ist oder das die Werte gleichmäßig sind, egal ob sauer oder basisch, deuten auf eine gestörtes Säure-Basen-Verhältnis hin.

Jetzt bin ich aber echt sauer!

Tja, damit stehst Du nicht alleine da.

Mit der Erkenntnis kannst Du aber direkt loslegen und Deine Gesundheit fördern.

Es wird entsäuert! So räumst Du den Säure-Basen-Haushalt auf.

  1. Logisch, die Ernährung muss angepasst werden. Der Ernährungsplan ist ab sofort basenüberschüssig.
  2. Hochwertige, ganzheitliche, basische Nahrungsergänzungsmittel können unterstützen.
  3. Trinken! Trinken! Trinken! Aber bitte kohlensäurefreies Wasser. (Kohlensäure trägt es ja schon im Wort….)
  4. Basenbäder* können unterstützen und helfen gleich noch beim Stressabbau.
  5. Umsteigen auf basische Körperpflegeprodukte und langfristig auf natürliche Körperpflege und Kosmetik.
  6. Bewusstes Atmen lernen.
  7. Ruhiges Ausdauertraining oder zügige Spaziergänge.
  8. Saunabesuche um die Ausleitung zu beschleunigen.
  9. Bürstenmassagen um den Lymphfluss in Gang zu halten.
  10. Bitterstoffpräparate fördern die Verdauung und den Stoffwechsel.

Du kannst also einiges tun um die Säuren zu verbannen und Deinem Körper die Arbeit für Deine optimale Gesundheit zu erleichtern.


Natürlich erstelle ich Dir sehr gern ein persönliches Entsäuerungs- und Ernährungsprogramm.

Melde Dich bei Fragen gern bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*